Landwirtschaft und IoT oder neue Wege zur Produktion von Nahrungsmitteln

Der Bereich Landwirtschaft ist schon heute durch Technik geprägt. Die Produktion und Ernte ist durch GPS und Computern unterstützt. Nur die Echtzeit Informationen fehlen noch ein wenig sobald es hinaus auf die Felder und Weiden geht. Die Ställe sind schon gut überwacht aber wie sieht es mit der Bodentemperatur, der Feuchtigkeit und dem Nährstoffgehalt auf den Feldern aus? Wie geht es den Rindern auf der Weide oder den Schafen auf dem Deich?

An dieser Stelle können Sensoren die mit LoRaWAN ihre Daten über einen langen Zeitraum und größeren Entfernungen versenden hilfreiche Informationen liefern. „Landwirtschaft und IoT oder neue Wege zur Produktion von Nahrungsmitteln“ weiterlesen

Unser Stammtisch am 03.11.2017 in Husby

Es war mal wieder Stammtisch.

In einer kleinen gemütlichen Runde bei gutem Essen haben wir unsere Projekte vorgestellt und konnten uns über die diversen Protokolle unterhalten.

Zur Auflockerung der Runde habe ich einen Vortrag über unsere zur Zeit aufgebaute technische Infrastruktur gegeben.

Wir haben uns darauf geeinigt das wir nun regelmäßige kurze Vorträge oder Präsentationen auf unseren Treffen durchführen werden um so eine breitere Wissensbasis zu schaffen. „Unser Stammtisch am 03.11.2017 in Husby“ weiterlesen

Mit resin.io ein TTN LoRaWAN Gateway erstellen

Hier möchte ich erklären wie man doch recht einfach ein Gatewy mittels der resin.io Plattform einrichten kann.

Benötigte Teile

  • Raspberry PI 3
  • RAK 831
  • Converter Board (optional)
  • Stromversorgung

Grobe Zusammenfassung

  • Hardware zusammen stecken
  • bei resin.io anmelden
  • Etcher installieren
  • resin OS auf SD karte brennen
  • Gateway starten
  • Software für das Gateway clonen
  • Gateway in TTN konfigurieren
  • Gateway in resin konfigurieren
  • Software nach resin clonen
  • beobachten wie das Gateway mit der Software versorgt wird und sich am TTN anmeldet

Die Procedur dauert bei gutem Netz für Anfänger ca. 60 Minuten „Mit resin.io ein TTN LoRaWAN Gateway erstellen“ weiterlesen

Wir haben nun ein Forum

Langsam wächst unsere Plattform.

Nach dem wir in den letzten Wochen unsere technische Plattform gebaut haben und nun mit einer InfluxDB, dem Mücke Server aus Ulm, einer MySQL Datenbank und der Visualisierung mittels Grafana eine recht ordentliche Plattform betreiben folgt jetzt unser Forum.

Das Forum soll die IoT Usergruppen im deutschsprachigen Raum zusammen bringen ohne sich extra eine eigene Plattform zu schaffen. Wir möchten euch diese von uns betriebene Plattform zur Verfügung stellen so das ihr euch vollständig um eure Projekte kümmern könnt.

Sprecht uns an um einen eigenen Community Bereich im Forum zu erhalten,
die Aufteilung des Community Bereichs könnt Ihr hier bei uns unter TTN Südschleswig einsehen.

Das Wiki ist schon jetzt für alle frei zugänglich. Helft mit dort das Nachschlagewerk für IoT im deutschsprachigen Raum zu erstellen.

Wir erarbeiten zur Zeit ein Konzept welches euch dann auch den Zugang zur technischen Plattform ermöglichen wird.

Stammtisch 06.10.2017 in Husby

Hallo und Moin Moin vom Nordrunner.

Heute möchte ich euch einen kleinen Einblick zu unserer Veranstaltung „Stammtisch“ geben.

Er findet jeden 1. Freitag im Monat ab 18:00 Uhr, an meist unterschiedlichen Orten im Kreisgebiet statt .

Diesmal waren wir wieder in der Gaststätte Husby ( http://gaststaette-husby.de/ ) zu gast.

Auch diesesmal hat sich eine illustre Runde von 8 technisch begeißterten und engagierten Menschen eingefunden.

Die Themenbereiche waren für diesen Abend, wie meist locker und grob umrissen.

Angesprochen wurden die Themen:

Öffentlichkeitsarbeit, Infrastruktur für unser IoT, Vereinsgründung, mehr Beiträge für unseren Webauftritt, unseren Webauftritt optisch überarbeiten, …. und einiges mehr.

Wie es sich für so eine Zusammenkunft gehört, wurde viel gefachsimpelt, gefragt und erklärt.

Wie auch das letzte Mal hatte DasNordlicht seinen Marke Tender Bauchladen dabei und man konnte/kann sich bei ihm zum Selbstkostenpreis so einiges für seine eigenen Projekte besorgen.

Soweit mein kurzer Überblick. Jeder der sich für das Thema IoT, Freifunk interessiert und sich informieren möchte, sei herzlich zu einem unserer nächsten Stammtische eingeladen. Oder ihr besucht uns online in unserem Chatchannel. Wo? Am einfachsten über den Webclient unter IoT Webchat.

Ich hoffe man liest/sieht sich.

Gruß vom

Nordrunner

Unsere Infrastruktur ist aufgebaut

Nun ist ja schon einige Zeit vergangen und wir haben unsere Ersten Erfahrungen mit IoT und LoRaWAN gemacht.

Mittlerweile gibt es 3 aktive Gateways hier im Norden und zwei weitere Gateways sind auf dem Weg zu uns. Jetzt benötigten wir noch eine Möglichkeit unsere gewonnenen Daten zu sichern und anzuzeigen. Das sichern übernimmt eine InfluxDB die auf einem Server des Freifunk SL-FL läuft. Die Anzeige der Daten wird mittels der bei Freifunk SL-FL vorhandenen Grafana Installation erledigt.

Damit wir unsere Daten von den Nodes holen und diese dann aufbereiten sowie sichern können haben wir eine zentrale Node-Red Installation erstellt. Diese Node Red Installation dient dem Prototyping so wie der Schulung. Leider kann Node-Red zur Zeit noch keine sinnvolle Nutzerverwaltung,  somit müssen wir lokal entweder einen Raspberry PI oder einen Futro vorhalten der dann die entwickelten Anwendungen betreibt. Wir hoffen das dieses dann in der nächsten Node-Red Version nicht mehr notwendig sein wird.

Node Red ist unter https://node-red.iot-usergroup.de zu erreichen, der User zum schauen ist „viewer“ mit dem Passwort „betrachter

Die Daten können an die InfluxDB gesendet werden

Node mit Wetterdaten

Host: influx.iot-usergroup.de
Port: 8086
Database: ttndb
User: ttn
Passwort: slfl

Node mit Feinstaubdaten

Host: influx.iot-usergroup.de
Port: 8086
Database: feinstaub
User: ttn
Passwort: slfl

Auf dem nächsten Stammtisch werden wir uns über eine Nomenklatur einigen so das wir dann auch eine ordentliche Datenbasis schaffen können die geografische Daten beinhaltet und so einen Rückschluss ermöglicht wo diese Daten erfasst worden sind.

Die beiden Datenbanken sind nun aber schon mal nutzbar, eine Beschreibung der Node-Red Flows und die entsprechende Auswertung und Anzeige in Grafana folgt noch.

 

Wir haben nun ein Wiki

So der letzte Teil der Infrastruktur für die IoT Usergruppe ist erstellt. Nun gibt es auch ein Wiki in dem jeder seinen Beitrag leisten sollte um eine gute Dokumentation zu erhalten.

Das Wiki ist in Kategorien aufgeteilt so das man über das TTN, Gateways und Nodes sehr intuitiv die richtigen Dokumente finden kann. Ziel ist es auch eine Plattform zur Projektdokumentation zu haben so das man sein Wissen der Öffentlichkeit zu Verfügung stellen kann.

Wer Sensoren nutzt informiert sich ja auch über deren Ansteuerung und Funktion, nutzt bitte das Wiki um eure Erfahrungen und eure gefundenen Informationen der Nachwelt zu erhalten.

Ein sehr wichtiger Teil ist das Schulungsmaterial, dort sollen gut dokumentierte Schritt für Schritt Anleitungen entstehen um dann mit diesem Material auch Schulklassen und Jugendgruppen an das Thema IoT heran zu führen.

Bitte beschreibt bei Euren Projekten auch immer den gesellschaftlichen Nutzen, erklärt warum es eben keine Überwachung ist und warum es euch wichtig ist gerade dieses Projekt durchzuführen.

Habt Spaß und lernt voneinander, teil euer Wissen und überlasst das IoT Thema nicht einigen wenigen globalen Unternehmen. IoT und deren Netzwerke gehören in Bürgerhand so das jeder diese Technik auch nutzen kann.

Luftdaten Messnetz aus Stuttgart

Luftdaten selber messen, die Erschaffung einer Luftdatenkarte in Bürgerhand

Das OK Lab Stuttgart hat mit dem Projekt Luftdaten.info  eine Messstation entwickelt mit der jeder kostengünstig einen kleinen Beitrag leisten kann ein Feinstaub Messnetz aufzubauen. Die Sensoren erfassen die lokalen Daten und senden diese an eine Datenbank von der aus dann eine Karte gespeist wird.

Es war geplant das im Raum Stuttgart etwa 300 Sensoren die Feinstaubbelastung erfasst und so eine wichtige Open Data Basis geschaffen wird. Mittlerweile hat sich dieses Projekt über Deutschland ausgebreitet.

Wir hier im Kreis Schleswig-Flensburg haben jetzt auch schon das Material für 10 Messstationen vor Ort liegen und die ersten 3 Sensoren im Testbetrieb laufen. Der Aufbau ist denkbar einfach und wird auf der Seite vom OK Lab Stuttgart sehr gut erklärt. Eine diese Messtationen kann für ca. 30€ realisiert werden, der Stromverbrauch über das Jahr ist gering.

Zur Zeit schauen wir uns die Möglichkeit an dies Messstation nicht nur wie vorgeschlagen über WLAN an das Netz anzubinden, sondern auch LoRaWAN als Medium zu nutzen. Damit werden die Messstationen unabhängiger von der lokalen WLAN Verfügbarkeit da ein LoRaWAN Gateway die Daten in bis zu 10 Km Entfernung erfassen kann.

Wir werden in den kommenden Tagen einen Baubericht zu einer Feinstaub Messtelle hier veröffentlichen und über unsere Erfahrungen berichten.

Was ist das OK Lab Stuttgart?

Das OK Lab Stuttgart ist Teil des Programms Code for Germany der Open Knowledge Foundation Germany. Ziel des Programms ist es, Entwicklungen im Bereich Transparenz, Open Data und Citizen Science zu fördern.

Kooperation TTN Schleswig mit Freifunk SL-FL

Freifunk und IoT zwei Netzwerke ergänzen sich durch Kooperation

Freifunk und TTN Schleswig haben sich zu einer Kooperation entschlossen das beide Gruppen vergleichbare Ziele verfolgen.

Freifunk baut Netze um jedem einen diskriminierungsfreien Netzzugang zu ermöglichen. Es gibt auf der einen Seite zu viele Menschen die sich einen Zugang zum Netz aus eigener Kraft nicht leisten können oder auch Besucher die nur mal schnell einen Zugang suchen und auf der anderen Seite sind die vorhandenen Zugänge bei weitem nicht ausgelastet.

Somit teilen diejenigen die etwas im Überfluss haben und zeitweise nicht nutzen ihre Ressourcen mit denen die zur Zeit zu wenig davon haben. So entstehen Netzwerke die in Bürgerhand selbst verwaltet werden, unabhängig von den ISPn sind dadurch Ortsweite Backup Strukturen möglich so das für alle Nutzer ein Netzwerk entsteht das dem ursprünglichen Gedanken des Internet gerechter wird. Es entstehen so ausfallsichere lokale Strukturen.

Diese Zusammenarbeit von Bürgern können wir nun auch in die Welt der IoT Anwendungen herüber bringen. Wir können nun dazu beitragen das die Technik der kommenden Jahre nun auch von Bürgern wie du und ich betrieben werden können. Dazu ist nicht sehr viel notwendig, das Wissen um diese Technik können wir durch Dokumentation und Workshops einfach verbreiten. Vorhandene Strukturen im Freifunk dienen als Grundlage der Netzentwicklung bei LoRaWAN Netzwerken.

Die erfassten Daten werden von den Mitgliedern selbst verwaltet, können aber auch als Open Data der Allgemeinheit bereit gestellt werden. Wir verfolgen den Anspruch das wir Projekte erschaffen die der Allgemeinheit zu gute kommen können und das Zusammenleben verbessern. Die Ressourcen besser Nutzen und so auch unseren Teil zum Schutz unserer Umwelt beitragen.

Dazu müssen wir kooperativ zusammen arbeiten, Ideen entwickeln und in konkrete Projekte umsetzen. Eines der einfachsten Projekte sind die Datenerfassung von Umweltdaten an sehr vielen Stellen so das wir ein enges Messnetzwerk erschaffen. Die daraus gewonnen Daten können dann von Experten ausgewertet werden um Veränderungen in sehr kleinen Rastern zu bemerken.

Als erstes dieser Kooperativen Projekte werden wir nun Feinstaubsensoren des Stuttgarter Projekts Luftdaten Info bauen und an Standorten mit Freifunk Versorgung aufbauen. So schaffen wir ein Netzwerk zur Luftdatenerfassung welches für die Bürger recht günstig ist da die Sensoren von einer sehr großen Anzahl von Bürgern getragen werden und können damit wertvolle Daten erhalten die ein Bundesland wie Schleswig-Holstein in dieser Dichte nie aufbauen könnte. Diese Daten können bei kommunalen Entscheidungen  eine sehr große Hilfe sein, durch die Langzeitmessung dieser Daten entsteht eine Feingliedrigkeit der Datenbasis welche anders nicht zu erreichen ist.

Damit solche Projekte entstehen können werden Mitstreiter gesucht die nicht uns weiter Unterstützen. Mit Freifunk Schleswig-Flensburg haben wir eine gute Infrastruktur geschaffen die nun auch für IoT Netzwerke genutzt werden wird.

Zwei großartige Initiativen heben sich gefunden um gesellschaftlichen Mehrwert zu schaffen. Überlasst das Themengebiet nicht nur den globalen TK Unternehmen, sondern beginnt es in eure eigenen Hände zu nehmen.